Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zwei schwere Gleitschirmunfälle

Im Berner Oberland haben sich am Sonntagnachmittag zwei schwere Gleitschirmunfälle ereignet. Die beiden Piloten, ein Mann und eine Frau, wurden jeweils in kritischem Zustand mit einem Helikopter ins Spital geflogen. Ermittlungen zu den Unfällen wurden aufgenommen.

rating rating rating rating rating

Die Meldung, dass in Pohlern ein Gleitschirmpilot verunfallt sei, erreichte die Kantonspolizei Bern am Sonntag, 18. Juni 2017, kurz nach 15.45 Uhr. Aktuellen Erkenntnissen zufolge beabsichtigte der Pilot, den Landeplatz im Bereich Boden anzufliegen, als er mit einer Starkstromleitung kollidierte und in der Folge zu Boden stürzte.

Ersthelfer, darunter First Responder sowie Passanten, betreuten den 60-jährigen Verunfallten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Er musste schliesslich in kritischem Zustand mit einem Helikopter der Rega ins Spital geflogen werden.

Gleichentags, um ca. 16.10 Uhr, wurde die Kantonspolizei Bern über einen weiteren Gleitschirmunfall in Turbach (Gemeinde Saanen) informiert. Passanten hatten beobachtet, wie ein Gleitschirm vom Parwengsattel her in Richtung Turbachtal flog und dabei aus noch zu klärenden Gründen in der Luft in Schwierigkeiten geriet. Gemäss jetzigem Kenntnisstand stürzte die 21-jährige Pilotin in der Folge im Raum Turbach Statt aus rund 20 Metern Höhe zu Boden.

Umgehend rückten Einsatzkräfte zum Unfallort aus. Die schwer verletzte Frau wurde nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort mit der Rega ins Spital transportiert. Sie befand sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in kritischem Zustand.

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zu den beiden Unfällen aufgenommen.

Erstellt am: 19.06.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel