Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ä Blick zrugg

Von Elisabeth Teuscher

rating rating rating rating rating

Wie das nachstehende Gedicht, verfasst 1920 von der jungen Bauerstochter Lina Beck beweist, war die Zeit vor 100 Jahren für die Menschen damals genauso schwer, wenn nicht noch schwerer als heute. 1918–1919 wütete die Spanische Grippe, die Europa nach dem Ende des Ersten Weltkrieges heimsuchte. 1920 erneut eine schwere Grippewelle. Dazu auch noch die Maul- und Klauenseuche. Auch damals gab es grosse Einschränkungen und Verbote, verordnet von der Obrigkeit.

Unsere Eltern und Grosseltern haben diese Zeit noch erlebt und mussten sich auch in Geduld üben – in der Hoffnung, dass auch diese Pandemie bald vorübergeht , Oberwil

Lina Beck, 1920:

Niene isch Chilbi u niene isch Tanz

deheime ums Hus um

versuret me ganz.

I ha mer scho mängisch

der Chopf fasch verheit

was ächt no wär z’mache,

dass Zyt umegeit.

Wär gwanet isch z’gumpe

und z’tanze, o je

däm düe halt

die Süche-Verordnige weh.

E jede muess säge, churzwiligs isch’s nit

No bsunders für ledigi, lustigi Lüt.

Grad äbe der Sunndig

wird eim eso läng

s’Furtgoh isch verbote,

u nämlech no sträng,

Gsiech eim deno öpper,

o weisch de häts gfählt

do müesst me schwär buesse –

u-ni ha kes Gäld!

Drum blieb i doheime. I schicke mi dry

u hoffe dä Jammer gang öppe verby.

I bi ja nid einzig, s’trifft anderi o,

s’isch ume es gwane, –

Mi zahmet de scho!

Erstellt am: 01.04.2021

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel