Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Was passiert mit unserer Gesellschaft?

Von Lea Brunner-Roschi

rating rating rating rating rating

Wo soll ich nur beginnen?

Unsere älteren Schulkinder sind nun schon seit Wochen der obligatorischen, oder sollte ich besser schreiben, der diktatorischen Maskenpflicht unterworfen… So geht es momentan vielen tausend Schulkindern und Erwachsenen. Ein Ende dieser äusserst fragwürdigen Massnahmen ist leider nicht in Sicht.

Da wir Eltern von Anfang an eine sehr kritische Haltung gegenüber der « Coronapandemie» inkl. Maskenpflicht hatten, waren die Probleme in der Schule vorprogrammiert! Unsere Kinder (sowie übrigens ein Grossteil der Mitschülerinnen und Mitschüler) hielten sich nicht konsequent an die rigoros verordnete Maskenpflicht… Die Kinder und einige Familienangehörige der Familie Brunner überspannten jedoch mit ihren Reaktionen den Bogen, wodurch sie umgehend vor der fast gesamten Schulkommission landeten.

Wir stellten uns dem «Tribunal» in der Hoffnung, auf eine angeregte, objektive und kontroverse Diskussion von allen beteiligten Seiten. Diese Hoffnung wurde jedoch schnell zunichtegemacht. Die Schulleitung und die betreffenden Lehrer waren leider bei diesem Anlass nicht anwesend. Das wirft Fragen auf… Uns wurde unmissverständlich klar gemacht, wer hier das Sagen hat und unsere Kinder zu parieren haben. Andernfalls droht ihnen (im äussersten Fall) der Ausschluss aus der Schule. So weit, so gut… Das werden wir akzeptieren und unsere Kinder werden in Zukunft die aufgezwungene Maske tragen. Ziel erreicht!!!

Was mich persönlich jedoch sehr enttäuscht und nachdenklich stimmt, ist die Tatsache, dass wir von diesen Menschen der Schulkommission (das sind Leute, die ich seit meiner Kindheit kenne und sehr schätze) missverstanden wurden und die verantwortlichen Personen der Schule sich hinter der Verordnung vom BAG und der Angst vor Repressalien verstecken. Unsere Argumente wurden entweder ignoriert oder ins Lächerliche gezogen. Ich hätte zu diesem Anlass einige Fragen, an die verantwortlichen Personen. Zum Beispiel:

Wer übernimmt die Verantwortung, wenn ein Kind aufgrund von Sauerstoffmangel kollabiert, oder eine Lungenentzündung entwickelt?

Warum gibt es in der Schule keine lösungsorientierten und vertretbaren Ansätze oder zumindest Bemühungen, die Maskenpflicht für die Kinder und die Lehrpersonen erträglich zu machen?

Sport mit Maske? Wer erteilt solch unsinnige Regeln?

Was ich in der schweizerischen Medienlandschaft sehr vermisse, ist die ausgeglichene Diskussion von Ärzten, Virologen und Professoren, die eine etwas andere Sichtweise zum ganzen Geschehen haben. Denn solche gibt es durchaus z. B. Dr. Wolfgang Wodarg (Lungenarzt und ehemaliges Mitglied im Europarat), Dr. Konstantina Rösch, Prof. Dr. Sucharid Bhakdi und mehrere.

Die ganze Angelegenheit, die hauptsächlich mit dem Schüren der Angst so richtig in Schwung kommen konnte, ist mehr denn fragwürdig und verdient eine ausgeglichene Berichterstattung von unseren Medienverantwortlichen, damit eine objektive und freie Meinung von jedem einzelnen Menschen gemacht werden kann.

Erstellt am: 26.11.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel