Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sporttag der Schule Boltigen

Sport, Spass und Hotdog

Die 3.–9. Klasse Boltigen führte am Donnerstag, 10. September, den Sporttag durch. Nach dem Start in den klassischen Disziplinen der Leichtathletik und einer Stärkung am Mittag, waren am Nachmittag vor allem Geschicklichkeit und Zusammenarbeit gefragt.

rating rating rating rating rating

Sporttag Boltigen

/

Fröhliches Einlaufen.

Der Turm ist schon hoch!

Mädchen 3.-4. Klasse.

Knaben 3.-4. Klasse.

Mädchen 5.-6. Klasse.

Knaben 5.-6. Klasse.

Mädchen 7.-9. Klasse.

Knaben 7.-9. Klasse.

Am Morgen hatten wir Leichtathletik: Hochsprung, Weitsprung, Sprint, Kugelstossen, Ballweitwurf, 1000 m-Lauf und Dartpfeile schiessen. Beim Hochsprung machten wir uns gegenseitig Mut, indem wir uns anfeuerten. Marco Stalder sprang am höchsten. Mit 150 cm erreichte er die Bestleistung des Tages. Dann ging es für die beiden Oberstufenklassen langsam zum 1000 m-Lauf entlang der Simme. In der gleichen Zeit absolvierte die 3.–6. Klasse auf dem Rasen beim Schulhaus den 600 m-Lauf. Nach dem anstrengenden Lauf durften wir feine Hotdogs essen. Zum Dessert gab es ein Eis.

Variantenreiche (Sport-)Spiele am Nachmittag

Danach machten wir eine Stafette. Jede Klasse versuchte, die Schnellste zu sein. Die Drittklässler hatten die kürzeste Strecke, die Neuntklässler die längste.

Anschliessend gab es vier verschiedene Posten, an welchen jede Klasse versuchte, ein möglichst gutes Resultat zu erzielen. Mit Kaplahölzchen baute die Klasse als Team eine möglichst lange Schlange. Der Abstand zwischen den Hölzchen musste stimmen, weil am Schluss dem vordersten Hölzchen ein Schubs gegeben wurde. Durch den Schubs fiel das nächste Hölzchen um, dieses brachte wiederum das nächste zu Fall. Schlussendlich zählten alle Hölzchen, welche umgefallen waren.

Mit viel Teamgeist und Fingerspitzengefühl wurde bei der Pipeline eine möglichst lange Leitung gebaut. 15 Plastikhalbrohre wurden so aneinandergehalten, dass der Pingpongball frei hinunterrollen konnte. Die Halbrohre, durch welche der Pingpongball gerollt war, wurden so schnell wie möglich wieder ans Ende transportiert, sodass der Ball immer weiterrollen konnte, ohne zu stoppen. Verliess der Ball die Pipeline, musste wieder von vorne begonnen werden. Die Gewinnerklasse schaffte 303 Halbrohre!

Der Hindernislauf bei den Spielgeräten vor dem Schulhaus machte grossen Spass! Nach der Spielolympiade gab es die Rangverkündigung. Die ersten sechs jeder Kategorie bekamen ein Diplom, die ersten drei zusätzlich noch eine Medaille. Am Schluss bekamen alle eine Belohnung.

Erstellt am: 23.09.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel