Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Naturereignis «Supermond» verzauberte

In der Nacht vom 7. auf den 8. April 2020 zeigte sich am Nachthimmel ein ganz besonderes Phänomen: Der Mond kam mit lediglich 356’906 Kilometern Abstand der Erde besonders nah und erschien so grösser und heller als üblich.

rating rating rating rating rating

Das Naturereignis «Supermond» verzauberte

/

© Marion Kernen, Oey

Der Supermond im Diemtigtal.

© Marion Kernen, Oey

Vom Auf-…

© Marion Kernen, Oey

…bis zum Untergang.

Unser leuchtender Trabant, am tiefblau getränkten Himmel. Ein Schnappschuss von Afra Kuhnen, St. Stephan.

© Afra Kuhnen

Blick Richtung Albristhorn.

© Afra Kuhnen

«Füllest wieder Busch und Thal, Still mit Nebelglanz, Lösest endlich auch einmal, Meine Seele ganz»
(An den Mond, erste Strophe, 1789, Johann W. v. Goethe).

© Afra Kuhnen

Simpel und klar.

Ein Blick durch den Feldstecher wagte Jonas Rösti, St. Stephan.

Am grössten wirkt der Mond, wenn er sich nahe am Horizont befindet. Diese optische Täuschung wird auch «Mondtäuschung» genannt.

Wie SRF-Meteo mitteilt, ist die Umlaufbahn des Mondes um die Erde elliptisch. Dadurch schwankt der Abstand zur Erde während eines Monats ständig. Ist der Abstand klein, erscheint der Durchmesser des Mondes rund sieben Prozent grösser als durchschnittlich. Fällt der Zeitpunkt, an dem der Mond nahe an der Erde ist, zufällig mit einem Vollmond zusammen, spricht man von einem «Supermond». Die geringste Entfernung von 356’906 Kilometern hatte der Mond am Dienstagabend kurz nach 21 Uhr. Die Vollmondphase erreicht er schliesslich am Mittwochmorgen um 4.35 Uhr.

Geniessen Sie die Auswahl der eindrücklichen Bilder aus unserer Region, die von der Leserschaft eingereicht worden sind.

Erstellt am: 16.04.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel