Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lebensraumpflege für den Alpenbock «Rosalia alpina»

Der diesjährige Arbeitseinsatz des «Vereins Freunde des Regionalen Naturparks Diemtigtal» (VFRND) war wiederum dem vom Aussterben bedrohten Alpenbock «Rosalia alpina» gewidmet. Ende Juli wurde eine neue «Kinderstube» beim Anfang des Alpenbockweges oberhalb vom Bahnhof Oey erstellt.

rating rating rating rating rating
Lebensraumpflege für den Alpenbock «Rosalia alpina»

Alpenbock «Rosalia alpina» Aufnahme am 30. Juli 2018 am Alpenbockweg.

Seit Jahren setzen sich Mitglieder vom VFRND für den Alpenbock ein. Dieser auffällig hübsche blau-schwarze Käfer benötigt für die Aufzucht seiner Brut abgestorbene Buchen und ist somit kein Schädling. Buchenholz ist als Werk- und Brennholz wertvoll und bleibt somit meistens nicht drei bis vier Jahre liegen. Diese Zeitspanne benötigt jedoch der Alpenbock von der Eiablage bis zum Schlüpfen des Käfers. Um der «Rosalia alpina» eine Überlebenschance zu bieten, sind gut besonnte und mit Buchenstämmen ausstaffierte Habitate notwendig. Verfaultes Holz und rindenlose Stämme erfüllen diesen Zweck nicht mehr, weshalb eine regelmässige Aufwertung oder ein Ersatz der Brutstätten notwendig ist. Und so machte sich Ende Juli eine Schar Männer und Frauen auf den Weg, um auf dem Alpenbockweg ein neues «Käferbuffet» aufzustellen. Mit Hacken und Schaufeln wurden Erdlöcher gegraben, um die frisch geschlagenen Buchenstämme sicher verankern zu können. Die aufgeschichteten Stämme bilden nun das neue Zuhause für den Nachwuchs des Alpenbocks. Da in diesem Sommer in der Nähe bereits mehrere Alpenböcke gesichtet worden sind, wird auch das neue Habitat den Lebensraum des Alpenbocks erhalten und hoffentlich erweitern.

Einsetzender Regen machte dem Vorhaben, beim Alpenbockhüttli eine Mittagspause einzulegen, einen Strich durch die Rechnung. Spontan lud Vereinspräsident Christian Germann alle Teilnehmenden zu sich nach Hause ein. Bratwürste vom Grill, Brot, Züpfen, Tomaten, Wein, Kaffee und Kuchen – es schmeckte wunderbar, und alle genossen das gesellige Zusammensein sehr.

Erstellt am: 06.08.2018

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel