Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kleine Geschenke auf der Piste

«Herz»-liche Grüsse in der Destination Gstaad

Kleine Gesten machen den Unterschied. Mit dieser Motivation im Hinterkopf haben Gstaad Saanenland Tourismus und die Bergbahnen Destination Gstaad AG gemeinsam als Dankeschön zum Valentinstag eine kleine Überraschung an Gäste und Einheimische verteilt.

rating rating rating rating rating
«Herz»-liche Grüsse in der Destination Gstaad

Saani, das Gstaader Maskottchen, wagt sich auch auf die Piste und verteilte kleine Aufmerksamkeiten an Schneeliebhaber aus nah und fern.

Der Valentinstag ist keine neumodische Erfindung. Der 14. Februar ist ein Tag in Gedenken an Bischof Valentin von Terni, um den sich viele Legenden und Geschichten ranken. Verliebten soll er Blumen aus seinem eigenen Garten geschenkt haben und so entwickelte sich irgendwann die Tradition, die Liebe an einem speziellen Tag zu feiern. Gstaad Saanenland Tourismus (GST) und die Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) AG nahmen den Valentinstag zum Anlass, sich bei Einheimischen und Gästen für ihre Treue mit süssen Grüssen zu bedanken.

Als kleines Dankeschön gab es Spitzbubenherzen aus der der lokalen Patisserie Charly’s Gstaad. Die Leckereien wurden von Mitarbeitenden der Bergbahnen und von GST im ganzen Skigebiet, auf den Langlaufloipen, den Winterwanderwegen, in den Tourismusbüros sowie auf der Promenade verteilt. Sogar das Maskottchen «Saani» hat fleissig Geschenke verteilt und dabei viele grosse und kleine Herzen erwärmt. Gäste und Einheimische kamen gleichermassen in den Genuss der Aktion.

Ein Zeichen der Gastfreundschaft

«Unter aktuell schwierigen Voraussetzungen aufgrund der Corona-Pandemie setzt eine solche Aktion ein klares Zeichen für die Gastfreundschaft», sagt Matthias In-Albon, Bergbahndirektor. «Gerade in dieser speziellen Situation möchten wir uns für die Treue bei unseren Gästen aber auch für die Unterstützung und das grosse Verständnis bei den Einheimischen bedanken», ergänzt Tourismusdirektor Flurin Riedi.

Erstellt am: 16.02.2021

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel