Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erfolgreiches Frauen-Gleitschirm-Fest mit 120 Frauen von nah und fern

«Es war schon gut und diesmal noch besser»

Vom Freitag bis Sonntag, 25.–26. September fand das dritte Frauen-Gleitschirm-Fest an der Lenk statt. Das Team um Katrin Ganter sorgte für ein kurzweiliges, intensives, emotionales und lehrreiches Wochenende. Für jede Frau standen individuelle Workshops auf dem Programm. Ein Höhepunkt war eine Akroshow mit Judith Theurillat – mit Landung bei der Metschbahn. Die 120 Frauen standen Spalier und johlten bei der Landung.

rating rating rating rating rating
«Es war schon gut und diesmal noch besser»

Die Frauenfliegen-Organisatorinnen Katrin Ganter, Judith Theurillat, Jutta Reiser und ihr Team boten neben dem Fliegen noch Workshops wie «Wiesenyoga», «Leichte Frauen – kleine Schirme», «Workshop Meteo», «Strecken-Fliegen», «Mentalcoaching» oder «Reparaturen am Gleitschirm» an. Erlerntes wurde gleich in der Praxis zum Beispiel ab Metsch, auf einer Höhe von 1980 mü. M. umgesetzt. Rein in den Gleitschirm und ab ins Tal.

Für die Fortgeschrittenen stand ein «Hike and Fly»-Wettbewerb auf dem Programm. Es gab eine Hike- und Fly-Gruppe. Am Abend tauschten sich die Frauen untereinander aus und gaben den Kolleginnen Erlerntes weiter.

Neben dem Anlass wurde sich auch in Chatgruppen in den Sozialen Medien ausgetauscht. Diese Gruppen entstanden dank dem Frauen-Gleitschirm-Fest, war von der Organisatorin und Mentaltrainerin Katrin Ganter zu erfahren: «Es ist unglaublich, wie viele Gleitschirmpilotinnen jedes Jahr hierherkommen!»

Im Hintergrund koordinierte und organisierte Judith Theurillat alles. Wie kam sie zu der Aufgabe? «Katrin hat noch ein paar Schultern gesucht, um den Aufwand der Organisation darauf verteilen zu können. Katrin, Jutta und ich sind seit einem Jahr in regelmässigem und regem Austausch, um dieses Frauen-Gleitschirm-Fest zu träumen, formen, planen, organisieren und schlussendlich durchzuführen», so Theurillat.

Judith Theurillat selber im Fokus – mit viel Applaus

«Vertrauen und Entschlossenheit, das wünsche ich jeder Pilotin, Vertrauen in sich selber, in die eigenen Fähigkeiten aber auch ins Fliegen, in den Prozess und in das Leben generell», gab Theurillat mit auf den Weg. Dann folgte eine Aussage, die perfekt zur Akroshow am Samstag passte: «Entschlossenheit hilft meiner Meinung nach auch. Wenn ich mich – nach vorsichtigem Abwägen – entscheide zu starten, dann tu ich es freudig und entschlossen. Ebenso wenn ich mich entscheide nicht zu starten, dann packe ich entschlossen wieder zusammen. Meine negativen Erlebnisse beim Gleitschirmfliegen gingen meist mit Zögern und Zaudern einher.»

Ohne Zaudern zeigte sie dann am Samstag eine Akroshow. Beim Landeplatz der Metschbahn tanzten, johlten und pfiffen die 120 Frauen ihr zu. «Die Frauen standen Spalier und empfingen mich mit einer La-Ola-Welle beim Landen, dies war einzigartig. Tief berührt, dankbar, zufrieden und stolz stand ich am Ende da.»

Katrin Ganter war am Sonntagnachmittag emotional völlig aus dem Häuschen. «Ich bin begeistert über das, was wir erleben durften. Ein Anlass, der immer besser wird und jetzt schon freuen wir uns auf die vierte Ausgabe im 2022.»

Erstellt am: 29.09.2021

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel