Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Anne Rosat und Ueli Hauswirth im Galerie-Restaurant Hüsy

Balance, Freude und Harmonie

Noch bis zum 12. April stellen Anne Rosat und Ueli Hauswirth im Galerie-Restaurant Hüsy in Blankenburg ihre Werke aus.

rating rating rating rating rating

Anne Rosat und Ueli Hauswirth im Galerie-Restaurant Hüsy

/

© Christophe Racat

Ein bunter Scherenschnitt von Anne Rosat.

Ueli Hauswirth aus Zweisimmen stellt faszinierend detaillierte Scherenschnitte her.

Faszinierend detaillierter Scherenschnitt von Ueli Hauswirth aus Zweisimmen.

Tief im Pays-d’Enhaut lebt eine sehr beschäftigte Frau, die sich leidenschaftlich für Menschen einsetzt.

Vor sechzig Jahren verliess sie ihre belgische Heimat, um ihren Auserwählten in Les Moulins zu heiraten und sich dort niederzulassen. Heute ist ihr dieses Land so sehr zur Heimat geworden, dass sie sich die Volkskunst des Scherenschnitts zu eigen gemacht hat. Sie eilt von Tagungen und Ausstellungen zu Konferenzen und Reisen – und ist mittlerweile die Botschafterin des Scherenschnitts in der ganzen Welt. Sie ahnen schon, von wem die Rede ist: Anne Rosat.

Im Nachbartal, nur wenige Kilometer Fahrt mit dem MOB entfernt, liegt Zweisimmen. Hier wohnt Ueli Hauswirth, ein ehemaliger Bahnhofsvorsteher und leidenschaftlicher Anhänger von Kunst, klassischer Musik und Scherenschnitt. Sobald er von seiner Leidenschaft erzählt oder sie erklärt, leuchten seine Augen. Von Einführungen in den Scherenschnitt bis hin zu Scherenschnittsilhouetten und -gemälden nimmt er uns mit auf eine Reise in eine Welt, in der Beobachtung, Präzision und Balance im Vordergrund stehen.

Aus schwarzem Papier und einer Schere entstehen Landschaften mit märchenhaften Bäumen, deren Zweige zart in den Himmel ragen, oder Alpenmotive, in denen Kühe, Zicklein, Rehe, Hirsche, Gämsen und Steinböcke friedlich zusammenstehen. Manchmal illustriert er auch traditionelle Erzählungen oder Legenden. Die Wurzeln seiner Leidenschaft, die ihn motivieren und inspirieren, reichen vermutlich bis in seine Kindheit zurück: Gerne erzählt er von der Zeit, die er als «Statterbub» auf der Alp im Herzen der Natur erlebte, oder von seinem ersten Scherenschnitt vor siebzig Jahren.

Entdecken Sie bis zum 12. April im Restaurant-Galerie Hüsy in Blankenburg eine Ausstellung voller überraschender Kontraste, in der Anne Rosats fröhlich-bunte Welt dem von Balance und Präzision geprägten Werk Ueli Hauswirths gegenübersteht (siehe auch Inserat in der Ausgabe vom 16. Januar).

Los geht’s also und bis bald im Hüsy!

Erstellt am: 15.02.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel