Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zuchtstierschauen fallen aus

Stiere wurden auf den Höfen begutachtet

Aufgrund von Corona fallen die Zuchtstierschauen aus. Nun fanden die Beurteilungen auf den Höfen der Züchter statt. Im Simmental machten sich die Experten in Blankenburg und Zweisimmen ein Bild von zwei Stieren vor Ort.

rating rating rating rating rating

Bewertete Stiere

/

Die beiden Experten Jakob Schenk und Rolf Dummermuth schauen genau hin. als Züchter Walter Schläppi-Heidelberger den Stier Benito vorführt.

© Michael Schinnerling

Stier Niesen erfüllte alle Anforderungen. Sein Züchter Niklaus Matti aus Zweisimmen war mehr als zufrieden mit der Beurteilung der Experten.

Und noch ein paar Haare für die DNA-Probe.

Das Sägemehl war ausgebreitet und bildete die Möglichkeit, den einjährigen Muni vorzuführen. Auf der Seite im Schnee lagen zwei Matten, auf denen sich die Experten hinstellen konnten.

Der 43-jährige Walter Schläppi-Heidelberger und seine Familie hatten alles perfekt vorbereitet und warteten auf die Experten. Im Stall wurde Stier Benito noch einmal gestriegelt und fein gemacht. Dann war es soweit. Die beiden Experten, Rolf Dummermuth und Jakob Schenk, kamen und schauten sich zuerst die Tiere im Stall an.

Nun wurde es ernst, Walter Schläppi nahm den Muni Benito aus dem Stall und führte diesen zum Vorführplatz. Die beiden Experten schauten sich an und redeten miteinander, als Benito auf sie zukam. Immer wieder notierte Dummermuth etwas auf seinem Zettel. Die Experten beurteilen das Exterieur (Aussehen vom Stier) und geben dann entsprechend einen Kommentar ab. «Er entspricht den Anforderungen, mittelgrosse aber korrekte obere Linie, vorzügliches Fundament, gute Breite, gute Tiefe, wie man es sich wünscht. Im Knochenbau gute Qualität. Ich gratuliere», beurteilte Dummermuth.

Erfolgreiche Züchter

Der Experte Jakob Schenk ging zum Schluss noch einmal in den Stall. Hier wurden dem Stier Haare mitsamt den Wurzeln ausgerissen und anschliessend zusammen mit einem beschrifteten Etikett eingepackt. «Dies sind DNA-Proben für die genomische Selektion», erläuterte Rolf Dummermuth. Damit lasse sich zum Beispiel herausfinden, wie welche Eigenschaften vererbt werden.

Gleiches Szenario bei Stier Niesen

Auf dem Hof von Niklaus Matti in Zweisimmen gab es das gleiche Schauspiel. Mit kritischem Auge und einer fairen Begutachtung wurde Stier Niesen unter die Lupe genommen. Position Körper: Grösse, Bemuskelung/Substanz, Stärke, Brust- und Flankentiefe, Rückenlinie, Becken. Die Position beim Fundament: Knochenbau, Gelenke, Fesseln, Klauen, Schultern, Stellung, Bewegung wurden genau angeschaut, wie schon bei Stier Benito.

Der 55-jährige Züchter, Niklaus Matti zeigte sich erfreut über die Beurteilung seines einjährigen Stieres. «Tipptopp, gute Qualität. Alles so wie es sein sollte», erklärten die Experten.

Erstellt am: 17.02.2021

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel