Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

2. Frauen- und Meitlischwingfest Palézieux (Oron) VD

Abschied von Schwingerkönigin Diana Fankhauser

Der Festsieg am 2. Frauen- und Meitlischwingfest im waadtländischen Palézieux (Oron) ging an die Bernerin Jasmin Gäumann. Für den Gänsehautmoment des Tages sorgte aber Diana Fankhauser: Im Dorf ihrer Kindheit nahm die zweifache Schwingerkönigin Abschied vom aktiven Schwingsport.

rating rating rating rating rating

Abschied von Schwingerkönigin Diana Fankhauser

/

Letzter Gang für Diana Fankhauser.

Kranzerinnen (v.l.): Diana Fankhauser (2c), Franziska Ruch (2b), Meliassa Klossner (2a), Jasmin Gäumann (Festsiegerin), Isabel Egli (3a) und Yolanda Foulk (3b).

Diana Fankhauser bekommt ein Abschiedsgeschenk.

Diana Fankhauser verabschiedete sich vor ihrem Heimpublikum vom aktiven Schwingsport – sie wurde beschenkt, bejubelt und ein letztes Mal geschultert.

Diana Fankhauser verabschiedete sich vor ihrem Heimpublikum vom aktiven Schwingsport und wurde von ihren Team-Kameradinnen Melissa Klossner und Festsiegerin Jasmin Gäumann ein letztes Mal geschultert.

Nach Sturm- und Gewitterwarnungen und der Absage diverser Veranstaltungen im Kanton Waadt, kam der Sonntag wechselhaft, aber insgesamt recht freundlich daher.

115 Schwingerinnen reisten nach Oron bei Palézieux, darunter 31 Aktive. Besonders gut vertreten war die Romandie. Trotzdem musste man die Westschweizerinnen ganz oben schon zur Halbzeit ein wenig suchen. Als einzige Schwingerin mit drei Siegen lag die Bernerin Melissa Klossner am Mittag ganz zuvorderst, gefolgt von Isabel Egli vom Frauenschwingclub FSC Steinhuserberg und den beiden Bernerinnen Diana Fankhauser und Jasmin Gäumann. Erst auf Rang 6a fand sich mit Yolanda Foulk aus Estavayer le Lac die erste Westschweizerin.

Melissa Klossner auf Rang zwei

Am Nachmittag ordnete sich die Spitze, die Festsiegerinnen hielten den Rest des Feldes in Schach und holten am Schluss die Kränze. Jasmin Gäumann, die mit einem Gestellten gegen Yolanda Foulk gestartet war, reihte lauter Zehnersiege aneinander und traf im Schlussgang auf Isabel Egli, die zwar bis da zweimal gestellt hatte, aber fast überall die höchstmögliche Note herausholen konnte. Gäumann gewann nach 3.30 Minuten mit Kurz und Nachdrücken und gewann damit ihr zweites Kranzfest in diesem Jahr. Zum ersten Mal hatte sie am Saisonstart in Amden gejubelt.

Sechs Schwingerinnen gewannen einen Kranz: Gäumann, die drei Bernerinnen Klossner, Ruch und Fankhauser auf Rang 2 sowie Egli auf dem dritten Rang sowie Yolanda Foulk als einzige Westschweizerin.

Königin Diana Fankhauser hörte auf

Für den bewegtesten Moment des Tages sorgte gegen Ende des Fests Diana Fankhauser, Schwingerkönigin 2018 und 2022 und in Oron aufgewachsen.

Vor ihrem Heimpublikum besiegte sie in ihrem allerletzten Gang Lorena Riedweg und verabschiedete sich vom aktiven Schwingsport. Bei ihr, ihren Klubkolleginnen, Fans und Familie flossen die Tränen, sie wurde beschenkt, bejubelt und ein letztes Mal geschultert.

Das Schwingfest wurde von rund 600 Zuschauenden besucht. Für musikalische Unterhaltung sorgten der lokale Trychlerklub und die Tambourengruppe der örtlichen «Jeunesse». In allen Kategorien wurden Lebendpreise vergeben; so gewann Jasmin Gäumann das Rind Tournesol, Sara Marty das Kalb Belinda und die Siegerinnen der Meitli 2 und der Zwergli ein Schaf und eine Geiss.

Erstellt am: 06.07.2024

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel