Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Historische Fahrt vom Berner Seeland bis ins Diemtigtal

Der jüngste Museumsdirektor der Schweiz besuchte mit seinem antiken Lastwagen das Diemtigtal

Am Freitag, 27. Mai 2022 wurde der Berna-LKW anlässlich einer historischen Fahrt vom Seeland herkommend bis auf die Alp zuhinterst im Diemtigtal chauffiert, fast wie vor 60 Jahren. Der Oldtimer wurde 1946 in Olten bei der Firma Berna bestellt und 1948 der Strafanstalt Witzwil abgeliefert und war dort bis spät in die Achtzigerjahre im Einsatz – unter anderem zur Verbindung der Aussenstation auf der Alp Kiley. An Bord des Oldtimers war mit Leonard Riesen der jüngste Museumsdirektor der Schweiz.

rating rating rating rating rating

Berna-Lastwagen besucht die Alp Kiley

/

Historisches Zusammentreffen auf der Alp Kiley: Manfred Stucki, Marcel, Lasse und Beat Klossner, die Käserfamilie Troger sowie Leonard und Jeorge Riesen auf der Brücke des ehemaligen Lastwagens der Justizvollzugsanstalt Witzwil.

Leonard Riesen – hier mit Vater und Chauffeur Jeorge Riesen mitten in Diemtigen.

Alt-Gemeinderatspräsident Beat Klossner auf der Nostalgischen Ladefläche.

Wie auf dem alten Bild im Buch wurde der Berna-LKW parkiert, damit ihn der 15-jährige Leonard Riesen historisch getreu fotografieren konnte.

Leonard Riesen zeigt der Käserfamilie Troger das Buch mit dem alten Lastwagen.

Vergangenen Freitag fuhren Vater und Sohn Riesen mit dem Berna-LKW von Murten nach Oey und von da weiter auf die Alp Kiley. Nach einem kurzen Zwischenstopp beim Bahnhof Oey fuhr das historische Gefährt beschaulich durchs Diemtigtal. Mit an Bord nebst dem Chauffeur Jeorge Riesen der eigentliche Initiant dieser historischen Fahrt, der jüngste Museumsdirektor der Schweiz: der 15-jährige Leonard Riesen aus dem freiburgischen Courlevon. In Oey stieg zudem der Diemtiger Gemeinderatspräsident Marcel Klossner zu, der die Fahrt bis auf die rund 1400 Meter hoch gelegene Alp Kiley sichtlich genoss.

Der Lastwagen wurde 1948 von der Anstalt Witzwil angeschafft und zum Transport von verschiedensten Gütern eingesetzt: So wurde unter anderem Gemüse aus dem Seeland sowie zwischendurch auch mal eine Kuh oder ein Rind auf die Alp Kiley transportiert, sogar ein Bagger wurde auf einem Tieflader ins Diemtigtal transportiert. Auf dem Rückweg wurden die von den Häftlingen gefertigten Holzkisten und -harassen zurück nach Witzwil geführt, damit das viele Gemüse im Berner Seeland gelagert und transportiert werden konnte.

Von der Aussenstation der Anstalt zur heutigen Käserei Kiley

Spannend war, dass praktisch alle Anwesenden bei der Besichtigung des alten Gefährts auf der Alp Kiley einen persönlichen Bezug zum Berna-LKW, zur Strafanstalt Witzwil oder zur Alp hatten: Nur wenige wissen heute noch, dass anfangs des 20. Jahrhunderts bis ins Jahr 1975 Strafgefangene der bernischen Strafanstalt Witzwil ihre Strafen in Form von Arbeitstherapie auf der Alp Kiley verbüssten, welche in dieser Zeit ganzjährig bewohnt wurde. Auch heute wird das ehemalige Gebäude der Sträflinge durch die junge Familie Troger ganzjährig bewohnt, die in der Käserei ausgezeichnete Milch- und Käseprodukte herstellt.

Mit 15 Jahren bereits Museumsdirektor

Mit seinem Museum, das sich primär den Themen Technik-Verkehr-Geschichte widmet, hat sich Leonard Riesen im wahrsten Sinn des Wortes einen «Bubentraum» erfüllt: «Ich bin der jüngste Museumsdirektor der Schweiz und habe Freude an allen alten Sachen», erläutert der 15-Jährige schmunzelnd.

Erstellt am: 02.06.2022

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel