Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Praxiswechsel im unteren Simmental

Dr. Monika Schürch im neuen Medaxo Praxiszentrum Erlenbach

Die Einwohner im unteren Simmental und Diemtigtal werden sich an neue Wege gewöhnen müssen, wenn sie zu einem Hausarzt wollen: Dr. Monika Schürch, langjährig mit einer Einzelpraxis in Därstetten vertreten, hat ihre Praxis Ende Mai geschlossen, um ab dem 15. Juni im wenige Kilometer entfernten Erlenbach im neu eröffneten Medaxo Praxiszentrum weiterhin für ihre Patienten da zu sein.

rating rating rating rating rating
Dr. Monika Schürch im neuen Medaxo Praxiszentrum Erlenbach

© Armin Berger

Dr. Monika Schürch in den neuen Praxisräumen in Erlenbach.

«Vor fünf Jahren hätte ich mir überhaupt nicht vorstellen können, meine eigene Praxis zu schliessen und in ein Angestelltenverhältnis zu wechseln», macht Dr. Monika Schürch im Gespräch deutlich. Schürch steht für ein Modell, das für viele Ärzte im Laufe der Jahre an Attraktivität verloren hat: der Arzt als Einzelkämpfer. In eigener Praxis als eigener Herr mit viel Gestaltungsfreiheit. Aber auch mit viel Verantwortung.

Im Laufe der letzten Jahre begann sich Monika Schürch mit anderen Formen der Arbeit auseinanderzusetzen. Wobei für sie stets klar war, dass sie «ihre» Patienten nicht zurücklassen wollte. Angebote ausserhalb des Simmentals hat sie daher in der Vergangenheit bereits abgelehnt. Mit der Medaxo-Praxis in Erlenbach hingegen wurde sie sich einig.

Für die Gemeinde Erlenbach ist die Eröffnung des Praxiszentrums ein wichtiger Meilenstein. «In den vergangenen Jahren entstanden durch Pensionierungen oder Praxisschliessungen Unterkapazitäten», so Gemeinderatspräsident Simon Künzi. Und weiter: «Die Eröffnung der Hausarztpraxis in Erlenbach ist dringend nötig.»

Für Monika Schürch ist die Lösung auch ein Zeichen der Wertschätzung ihrer Arbeit: «Das zeigt, dass auch die Ärzte in nicht mehr ganz jungem Alter für die Gesundheitsversorgung wichtig sind.» Ob sie ihre Selbstständigkeit vermissen wird? Schürch wird nachdenklich – natürlich sei das eine grosse Umstellung und sie müsse sich wohl erst ein wenig daran gewöhnen, dass sie nicht mehr alles allein entscheiden könne. Und auch daran, dass sie sich auch gar nicht mehr um alles selbst kümmern müsse. Mehr Zeit für die Patienten und mehr Zeit für sich selbst. Schürch ist zuversichtlich, dass das gelingen wird.

Erstellt am: 15.06.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel