Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kirchenkonzert der Jugendmusik und des Musikvereins Erlenbach-Diemtigtal

Vielfältig und berührend

Die Jugendmusik und der Musikverein Erlenbach-Diemtigtal hatten in Rekordzeit ein vielfältiges Programm eingeübt und spielten vor voller Kirche. Für die Musiker war es der Höhepunkt des Musikjahres.

rating rating rating rating rating
Vielfältig und berührend

Der Musikverein Erlenbach-Diemtigtal unter der Leitung des neuen Dirigenten Sven Mosimann.

Am Sonntag, 12. Dezember, um 17 Uhr fand in der reformierten Kirche Erlenbach das Kirchenkonzert der Jugendmusik und des Musikvereins Erlenbach-Diemtigtal statt.

Die kleine Kirche war voll von erwartungsvollen Zuhörern, rund 120 Personen allen Alters hatten auf den Bänken und auf der Empore Platz genommen. Die Jugendmusik unter der Leitung von Präsident und Dirigent Thomas Abegglen begann das vielfältige Konzertprogramm im Rocktempo mit dem Hit «Eye of the Tiger». Dann folgte der Song «Stand by me» und die Ballade «The Rose», mit einem wunderschönen Euphonium-Solo von Lena Klossner. Das Stück «Blue Sky Swing» und der Weihnachtshit «Feliz Navidad» hätten zum Tanzen eingeladen, wäre man nicht in der Kirche gewesen. Der Applaus war kräftig und lang, das Publikum war begeistert von der ausgezeichneten Darbietung der Jugendmusik. Als Zugabe spielten die Jugendlichen das Lied «Selmas Sang» aus der Kinder TV-Adventsserie «Snøfall».

Vom Schlafmodus zur Konzertreife in kurzer Zeit

Die 33 Mitglieder des Musikvereins Erlenbach-Diemtigtal, bestehend aus gleich vielen Frauen wie Männern, eröffneten ihren Teil des Konzerts mit dem Marsch «Abschied der Sklavin» von Wassili Agapkin unter der Leitung von Dirigent Sven Mosimann. Thomas Abegglen bedankte sich dann bei Barbara Bütikofer, die den Musikverein die letzten acht Jahre dirigiert hatte.

Die enthusiastischen Zuhörer klatschten lange und begeistert, bevor Thomas Abegglen das Wort ergriff. Die Zugabe werde im Gedenken an Fritz Meister gespielt, welcher diesen Sommer nach kurzer Krankheit gestorben sei und eine grosse Lücke hinterlasse. Er hatte ein ausserordentlich grosses Engagement für das Blasmusikwesen und war eine Identifikationsfigur für viele Musikanten. Der Musikverein spielte Adeste Fideles, auf einem kleinen Tischchen brannte eine Kerze vor dem Bild von Fritz Meister mit seiner Tuba. Das gefühlvolle und sensible Spiel berührte alle Anwesenden, ergriffen und in Stillheit verliessen 120 Menschen die Kirche von Erlenbach.

Vielfältig und berührend

Die Jugendmusik mit Solistin Lena Klossner auf dem Euphonium, unter der Leitung von Thomas Abegglen.

Erstellt am: 16.12.2021

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel