Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Winter-Ändi am Stockhorn

Am Sonntag verabschiedete sich die Stockhornbahn mit einem Schlemmerbuffet in die Saisonpause. Passend dazu gab es viel Sonnenschein. Viele Besucher kamen spontan und wanderten zum Hinterstockensee. Um 17.30 Uhr war dann definitiv Schluss, seitdem stehen die Bahnen still. Nun beginnen die Revisionsarbeiten.

rating rating rating rating rating

Winter-Ändi am Stockhorn

/

Das Iglo Dorf wurde am Sonntag noch einmal besucht.

Mit viel Liebe zum Detail, waren die Tische am Sonntag gedeckt.

Zugreifen und geniessen.

Es sah sehr lecker aus.

Was nehmen? Die Auswahl war gross und vielfältig.

Ein Teil der Gastronomie-Crew die regelmässig für das leibliche Wohl der Besucher zuständig ist: Mike Aebersold, Therese Schwendimann, Barbara Teuscher, Rosmarie Thönen, Eliane Karlen und Jean Marc Pfister, v.l.n.r.

Bis am 17. April steht die Bahn still.

Es gab viel und reichlich. Zeit für sich nehmen und dabei gemütlich essen.

Es gab viel und reichlich. Zeit für sich nehmen und dabei gemütlich essen.

Es gab viel und reichlich. Zeit für sich nehmen und dabei gemütlich essen.

Revisionsarbeiten werden seit Montag ausgeführt.

© Sonja Thöni

Die Partystimmung im Iglo war von Weitem zu sehen.

«Ist das nicht schön hier. Was für ein Ausblick und was für ein Wetter haben wir am letzten Tag erwischt», war von einer Gruppe Reisender am Morgen in der Bahn zu hören. Ein Ziel dieses Tages war das Schlemmerbuffet im Panoramarestaurant Stockhorn. Küchenchef Mike Aebersold hatte mit seinem Koch Jean Marc Hitz wieder einmal mit der grossen Kelle angerührt. Als Auftakt eine Kürbis-Kokosnuss Suppe und eine Kressesuppe. Daneben gab es ein Salatbuffet, Vorspeisen von Rohschinken bis zu Trockenfleisch, Berner Alp- und Hobelkäse AOP, Lachs oder Forelle. Egal was man liebte, die Auswahl bei den Hauptgängen war riesig: Rindsgeschnetzeltes, Lamm mit Bärlauch-Crumble, Schweinsfilet, Ratatouille, Mischgemüse, Würfelkartoffeln bis zum Weissweinrisotto. Und als Abschlussbouquet Pancake mit Bananen, Tiramisu, frischer Fruchtsalat bis zur Zitronen-Joghurt-Creme; nur um ein paar Dinge zu nennen, denn die Aufzählung ist nicht vollständig. Noch einmal gab das Restaurant-Team Vollgas, um alle Gäste wie immer freundlich und charmant zu bedienen.

Ein würdiger Abschluss
«Es war unglaublich, am Samstagabend waren beim Iglo-Dorf 60 Gäste. Eine grosse Party mit einer coolen Stimmung. Alle waren richtig happy», so Sonja Thöni, Leiterin Marketing und Vertrieb. «Auch der Eishockey Match beim Iglo-Dorf war ein schöner Anlass. Es war zwar sehr schlechtes Wetter, die Freude beim Spielen jedoch ungetrübt». Und was bleibt noch in Erinnerung von der Saison? «Ach da gäbe es viel zu erzählen. Jeder Anlass hatte seinen Reiz. Da waren die Mondschein-Dinner oder der Valentinstag im Stockhorn Restaurant. Alles war sehr liebevoll und herzlich dekoriert» erklärte die Leiterin Marketing. Die Besucher konnten auch an Themenabenden wie bei der wortgewaltigen Kolumnistin und Comedienne «Pony M.» eigentlich Yonni Meyer, Spezielles hören. «Es war schön, zu sehen, wie entspannt die Leute den Abend geniessen konnten. Ob bei Pony M. oder beim Menü, welches es dazu gab. Es war einer von vielen Events, den die Besucher in vollen Zügen genossen», fand Thöni. Es gab viele Anlässe, die alle positiven Anklang fanden.

Deswegen wird man sich für das nächste Jahr wieder einiges einfallen lassen, um Leute auf’s Stockhorn zu holen. «Unser Ziel ist es, wieder etwas für Jung und Alt zu bieten. Eine Neuerung dürfen wir schon verkünden. Ab diesem Sommer wird es ein Trotti-Bike/Bahn Kombi Angebot geben. Mit der Bahn hoch und ab der Vorderstockenalp dann gemütlich oder rasant mit der Familie ins Tal fahren, je nach Lust und Laune», sagt Thöni.

Revisionen und Abschlussfeier
Am Sonntagabend liessen die 30 Mitarbeiter die Saison im Stockhornrestaurant gemütlich ausklingen. Dies ist der einzige Tag, wo alle Mitarbeiter Zeit haben, gemeinsam etwas zu machen. Sonst sind alle immer irgendwo engagiert. Revisionsarbeiten an der Bahn stehen nun an. Im Restaurant wird ein Teil der Crew Essen für die Arbeiter kochen.

Erstellt am: 09.03.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel