Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tradition, Herzblut und eine neue Miss am 25. Älplerfest Lenk

Das Älplerfest Lenk steht für Brauchtum und Tradition und gilt als Besuchermagnet. Die Besucher liessen sich von dem einsetzenden Dauerregen am vergangenen Samstag, 8. Oktober nicht beeindrucken und genossen die heimelige Atmosphäre im Dorfkern Lenk.

rating rating rating rating rating

Älplerfest Lenk 2022

/

© Livia Bühler

Yanis Klopfenstein gewann das Kalb.

Die neue Miss Lenk Selina wurde am Älplerfest vom Publikum zur schönsten Kuh gewählt.

© Livia Bühler

Kuh Selina wurde am Älplerfest vom Publikum zur Miss Lenk gewählt.

© Isabelle Poschung

Der Auftritt desTrychlerklub Strubelgruess Lenk wurde durch schier akrobatischen Einsatz mit den Trycheln gestaltet.

© Isabelle Poschung

Züglete Familie Peter Zimmermann.

© Isabelle Poschung

© Isabelle Poschung

Züglete Familie Simon Reichenbach.

© Isabelle Poschung

Peter Zimmermann führte den imposanten Muni ruhig und sicher durch die Strassen.

© Isabelle Poschung

Käsen unter freiem Himmel - auch vom frischen Britsche durfte genascht werden.

© Isabelle Poschung

kurze Showeinlage mit Geissen.

© Isabelle Poschung

An Marktständen wurden verschiedenste regionale Produkte angeboten.

Ueli von Känel, Mitinitiant und selbst langjähriger OK-Präsident des Älplerfestes Lenk, erzählt von den Anfängen des Buremärits, welcher sich zu einem Grossanlass gemausert hat: «Die in den Neunzigerjahren bekannte lila Milka-Kuh stammte aus der Lenk und war Werbeträger für Schokolade und für unsere schöne Umgebung. Als die Kuh zu alt wurde, musste man sich etwas Neues für die Region einfallen lassen.»

Es entstand die Idee, einen Buremärit mit einheimischen Produkten mit Kuh-Misswahlen und Züglete zu vereinen. Die drei Initianten Ueli von Känel, Niklaus Teuscher(†) und Erwin Walker(†) stellten ein neunköpfiges Organisationskomitee zusammen und liessen das beliebte Älplerfest entstehen. Nach dem dritten Jahr sank die Anzahl der OK-Mitglieder von neun auf nur noch drei Leute, was das Komitee kurzfristig schwächte. «Ich bin stolz und glücklich, dass dieser Anlass durch junge Leute wie Hölde Trachsel (aktueller OK-Präsident) weiter unterstützt und erfolgreich durchgeführt wird», freut sich Ueli von Känel.

Selina ist die Miss Lenk 2022

Bei musikalischer Unterhaltung aus den Lautsprechern oder mehreren Auftritten der Jodlergruppe Alpengruss Aeschiried flanierten zahlreiche Besucher durch die Marktstände. Nebst traditionellen regionalen Produkten wie Käse und Gebäck boten die Märitfrauen mit Unterstützung ihrer Familien ein Angebot aus Holz- und Dekoartikeln, genähten Accessoires oder Produkte aus dem Kräutergarten an.

Kinder nutzten rege das Gumpischloss und schauten sich die Tiere im Streichelzoo an. Auch einsetzender Dauerregen um die Mittagszeit schadete der gelassenen Stimmung nicht. Die Gäste suchten sich einen trockenen Platz unter einem der Festzelte und gönnten sich eine warme Mahlzeit. Einzig den Marktstandbesitzern setzte das feuchtkalte Wetter langsam zu, insbesondere die fleissigen Zopfflechterinnen Erika und Rosemarie litten wohl unter kalten und steifen Fingern. Es wurden Schirme aufgespannt und Blachen montiert – man machte das Beste aus der Situation.

Zusammenfassend wurde der Anlass äusserst zahlreich besucht und konnte ohne Zwischenfälle über die Bühne gebracht werden. Die Gäste zeigten grosses Interesse an den Marktständen und an den hübschen Miss Lenk-Anwärterinnen. Mit dem Kauf des Festbuttons erhält jeder Besucher einen Stimmzettel und einen Wettbewerbstalon. Das Los entschied dieses jahr zu Gunsten von Yanis Klopfenstein, er war der glückliche Sieger des Kuhkalbes.

Die Miss Lenk 2022 heisst Selina und löst ihre Vorgängerin Narzisse aus dem gleichen Stall von Besitzer Peter Zimmermann ab.

Erstellt am: 13.10.2022

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel