Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schwellenkorporation Wimmis und Gemeinde Spiez

Die Fische werden sich freuen

Die Schwellenkorporation Wimmis und die Einwohnergemeinde Spiez (Bauherrschaft) lud zur Projektabnahme des Revitalisierungsprojekts «Kander 2050 Massnahme Nr. 1, Mündung Simme» ein. Der Auslöser für das Revitalisierungsprojekt waren diverse Schäden an den bestehenden Schwellen. Beginn der Hauptarbeiten war am 11. Oktober 2021.

rating rating rating rating rating

Revitalisierungsprojekt Kander-Simme

/

© MSS

«Es machte Freude so zu arbeiten» fand (Mitte) daneben links Manfred Hofmann, Vize Schwellenkommission Wimmis und Projektleiter Peter Hofmann, Kissling + Zbinden AG.

© MSS

Ein eingespieltes Team: Projektleiter Peter Hofmann, Kissling+Zbinden AG, Jonathan Sury, Tiefbau Gemeinde Spiez, Markus Josi, Präsident Schwellenkommission Wimmis, Manfred Hofmann, Vize Schwellenkommission Wimmis und Carl Dinkelaker, Fachbereich Tiefbau Spiez.

© MSS

Die rund 280 Meter langen Blockrampen befinden sich bei der Kander oberhalb der Simmemündung.

Fischereiinspektor Beat Rieder zeigte anhand von Bildern, wie sich der Lebensraum der z.B. Forellen positiv verbessert hat.

© MSS

Die rund 280 Meter langen Blockrampen befinden sich bei der Kander oberhalb der Simmemündung.

© MSS

Die rund 280 Meter langen Blockrampen befinden sich bei der Kander oberhalb der Simmemündung.

© MSS

Die rund 280 Meter langen Blockrampen befinden sich bei der Kander oberhalb der Simmemündung.

© MSS

Viele Interessierte Kreise liessen sich über das fertige Projekt informieren.

© MSS

Die rund 280 Meter langen Blockrampen befinden sich bei der Kander oberhalb der Simmemündung.

© MSS

Markus Josi, Präsident der Schwellenkorporation Wimmis

© MSS

«Bei der Ufersicherung wurden diverse Massnahmen zur Aufwertung des Gewässerraums ausgeführt. Die neu geschaffenen Lebensräume sollen die Artenvielfalt fördern», war von Daniela Schmocker von Bauimpuls AG zu erfahren.

© MSS

Peter Hofmann, Kissling+Zbinden AG, hält die Revitalisierungsprojekts «Kander 2050 Massnahme Nr. 1, Mündung Simme», bildlich fest.

© MSS

Peter Hofmann, Kissling + Zbinden AG, hält die Revitalisierungsprojekts «Kander 2050 Massnahme Nr. 1, Mündung Simme», bildlich fest.

Es war eine kleine Meisterleistung die beim Revitalisierungsprojekts geleistet wurde. «Es wurden seit dem Baubeginn 3000 Tonnen Beton abgebrochen und entsorgt sowie 10 000 Tonnen Steinblöcke verbaut. Dies um die sechs Betonschwellen die ein Wanderhindernis für Fische vom Thunersee in die Kander waren zu beseitigen. Es wurden nun einzelne Blöcke statt Betonschwellen neu eingebaut» so Peter Hofmann, Bauleiter der Kissling + Zbinden AG, Spiez. Diese Betonschwellen stellten ein massives Wanderhindernis für Fische vom Thunersee in die Kander dar.

Die Massnahmen des Revitalisierungsprojekts entsprechen den Zielsetzungen der strategischen Revitalisierungsplanungen für Fliessgewässer im Kanton Bern und sind auf die Vorgaben des Gewässerrichtplans «Kander 2050» abgestimmt. Zudem wurden noch weitere Massnahmen z. B. für Schlangen und Eidechsen geschaffen. Dies dient der Aufwertung des Gewässerraums.

Rund ein Drittel weniger Baukosten

«Wir hatten 3,5 Millionen geplant, Stand heute wird das Projekt rund 2,5 Millionen kosten. Dies ist von allen der speditiven Arbeitsweise zu verdanken» erklärte Markus Josi, Präsident der Schwellenkorporation Wimmis. «Es passte alles, weil alle an einem Strang zogen. So hatten wir im Sommer mit den Vorarbeiten begonnen um im Herbst mit Vollgas dahinter zu gehen.» Es waren jeweils zwei Maschinisten mit je einem Bagger im Einsatz (exkl. Materialtransporte mit LKW) was die Kosten ebenfalls senkte. Einzig während den Sprengarbeiten (etwa zwei Monate) war zusätzlich ein Sprengteam im Einsatz. Die ersten rund 280 Meter, dem ersten Abschnitt bei der Simmemündung, ist nun eine fischgängige Blockrampe. «Die Fische sagen Dankeschön für mehr Lebensraum», so Fischereiinspektor Beat Rieder.

Erstellt am: 20.06.2022

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel