Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jodlerabend der «Bärgfründe» Boltigen

Das Treffen von vier einheimischen Formationen hat die Mehrzweckhalle in Reidenbach am Samstag, 2. November bis zum letzten Platz gefüllt.

rating rating rating rating rating

Jodlerabend der «Bärgfründe» Boltigen

/

© Walter Zeller

Die beiden Moderatorinnen Jessica Thürler und Lea Cottier.

© Walter Zeller

Der Jodlerklub Alphüttli Plaffeien.

© Walter Zeller

Sigriswiler Örgelifäger brachten gute Stimmung auf.

© Walter Zeller

Das Jodlerquartett Mannertreu.

© Walter Zeller

Die randvolle Mehrzweckhalle Reidenbach.

© Walter Zeller

Gabentisch der Tombola am Jodlerabend.

Auch dieses Jahr hatten die «Bärgfründe» aus Boltigen Gastformationen für ihr Herbstfest in Reidenbach eingeladen. Das gemeinsame Nachtessen lockte viele Gäste trotz trübem Wetter aus der heimischen Stube. Bereits kurz nach 19 Uhr war die Mehrzweckhalle voll. Damit mehr Platz für die Gäste blieb, wurden die Jodler aus Plaffeien auf der Bühne untergebracht. Zum Konzertbeginn war die Halle zum Bersten voll.

Der erste Teil
Werner Gempeler eröffnete als Präsident der Bärgfründe Boltigen den Abend, wollte aber die Moderation des Abends den beiden charmanten jungen Damen Lea Cottier und Jessica Thürler aus der Gemeinde Jaun überlassen. Mit Pfiff und gelebtem Humor haben die beiden «Trachtetächteri» diese Aufgabe gemeistert. Wie es sich gehöre, meinte Moderatorin Lea, haben die Gastgeber «D’Bärgfründe» von Boltigen mit der «Bärgandacht» von Reto Stadelmann den Abend angesungen. Mit dem «Schwendiflue Juz» von Simon Hefti hatten die Boltiger Jodler die Gäste definitiv im Griff. Mucksmäuschenstill war es im Saal.

Moderatorin Jessica sagte die vier Herren aus Teufenthal als Jodlerquartett Männertreu an, die mit kecker Stimme ds «Hosche Eisi» von Jakob Ummel und «ufem Bärg» von Dölf Mettler zum Besten gaben.

Nicht weit auf die Bühne hatte es der Jodlerklub Alphüttli Plaffeien. Mit leichtem Seisler Dialekt und mit wunderschönen Ledertaschen an der Seite haben die Jodler aus Plaffeien zum «Jodler Härz» vom Walter Stadelmann angestimmt. Die hellen Kopfstimmen kamen vor allem im zweiten Lied, dem «Bietschhorn Juz» vom Michi Walimann zum Tragen. Gekonnt und mit vollem Chor haben sie die Zuschauer im Saal beeindruckt.

Den ersten Konzertteil haben die Sigriswiler Örgelifäger mit zwei Schwyzerörgeli abgerundet.

Mit Kuchen und Kaffee in die Pause
Die Boltiger Frauen hatten für den Nachtisch gesorgt. Eine Vielzahl von «gluschtigen» Kuchen warteten auf die vielen Gäste im Saal. Im Eingang und im Nebensaal wurden die Preise für die Tombola bereitgestellt, bevor zum zweiten Konzertteil abgedunkelt wurde. Wieder absolute Stille der Erwartung, als die beiden Moderatorinnen auf die Bühne traten. Lea Cottier mit einem Schwyzerörgeli und Jessica Thürler mit einer tollen Stimme haben bewiesen, dass sie sich zu Recht in der Jodlerszene bewegen. Mit trockenem Witz und manchmal mit spitzer Zunge führten sie meisterhaft durch den zweiten Teil.

Die Sigriswiler Örgelifäger spielten zum Tanz auf. Das gelungene Jodlerkonzert ging sanft in gelassene Stimmung über, die bis in die frühen Morgenstunden andauerte.

Erstellt am: 10.11.2019

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel