Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

3000 Musikbegeisterte genossen das Mittsommerfestival am Simmenfall

Am letzten Wochenende, 22. bis 24. Juni 2018 strömten rund 3000 Musikbegeisterte aus der ganzen Schweiz an die Lenk, um das einzigartige Mitsommerfestival beim Restaurant Simmenfälle zu besuchen. Von Freitag bis Sonntag feierten Menschen aus nah und fern bei schöner Musik und etwas Kälte das Leben. Stets begleitet von einem wohlrauschenden Wasserfall und einem atemberaubenden Blick in die schöne Bergwelt.

rating rating rating rating rating

Mittsommerfestival 2018

/

Jordan Mackampa war im letzten Jahr der Publikumsliebling, kam in diesem Jahr wieder, wird nach der Festivalausgabe 2018 noch beliebter sein und hoffentlich auch im 2019 wiederkommen.

Grosses Wetterglück, hochkarätige Bands und eine ausgesprochen friedliche Stimmung machten die zweite Ausgabe des Mittsommerfestivals unterhalb des Simmenfalls aus.

Die niederländische Band «Nits» trägt viel Musik, noch mehr Geschichten und etwas Klamauk in sich – herrlich.

Die Mannen der niederländischen Band Nits sind Meister des filigranen Pop-Songs. Am Freitagabend waren sie die Hauptattraktion. Traumwandlerisch schön und so skurril wie Jonny Depp im Film «Alice im Wunderland» – etwa so hört sich die Popmusik von Nits an.

Die Band um Mastermind Henk Hofstede kombiniert fantasiereiche Musik mit unterhaltsamen Geschichten. Jedem Song, sei es über die strickende Grossmutter oder über einen Provinz-Fussballclub in Amsterdam, verleihen die schon etwas gealterten Musiker den Nits-eigenen Ausdruck. Ihre Musik ist kreativ und verspielt, etwas verstaubt und deshalb noch umso schöner. Das Konzert war über die ganze Länge ein richtiger Genuss und wohltuend für jeden, der manchmal genug vom kommerziellen Einheitsbrei hat.

Wärmende Soulstimme
Der Abend war kalt und wurde dauernd noch kälter. Umso beliebter war das Singersongwriter-Konzert im «Brämehüsisaal». Doch nicht nur das Stübli wärmte die Gäste. Viel wärmer wurde wohl bei einigen im Publikum die Seele, denn der berührenden Soulmusik des Engländers Jordan Mackampa konnte sich auch das kälteste Herz nicht entziehen.

Jeder Ton von Mackampa ist eine wahre Kostbarkeit.

Der Publikumsliebling des ersten Mittsommerfestivals gab dem Festival ein weiteres Mal die Ehre. Er kam noch einmal an die Lenk, weil er sich in den «Brämehüsisaal» und in die Region verliebt hatte. Berührend, soulig, manchmal kräftig, stets charmant, mit einer eindringlichen Musikalität und klanglicher Vielfalt präsentierte Mackampa seine wunderschönen Lieder.

Begeisterte Veranstalter und Musiker
Frank Lenggenhager, zuständig für die Musikpromotion am Mittsommerfestival, zeigte sich über den Besucherandrang im Stübli des Restaurants sehr erfreut: «Die Konzerte hier im Saal sind immer sehr begehrt. Sowohl die Künstler wie auch das Publikum lieben die Location.»

Ebenfalls begeistert zeigte sich Mackampa: «Nächstes Jahr will ich wiederkommen. Vielleicht spiele ich dann draussen mit einer Band auf der Bühne, damit ich die wunderschöne Sicht auf die Berge und den Wasserfall geniessen kann.»

Erstellt am: 27.06.2018

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel