Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Warnung vor Hochwasser und Springfluten

Favergesee entleert sich

Wie die Gemeinde Lenk am vergangenen Sonntag, 10. Juli mitteilte, hat die Entleerung des Favergesees am Gletscher Plaine Morte begonnen. Obwohl die Entleerung derzeit – wie vorgesehen – über den erstellten Kanal erfolgt, warnen Gemeinde und Schwellenkorporation vor Hochwasser und Springfluten im Bereich Trübbach und Simme: «Auf den Berg- und Wanderwegen entlang dieser Gewässer ist Vorsicht geboten. Im und um den Gewässerraum besteht höchste Gefahr.»

rating rating rating rating rating
Favergesee entleert sich

Der Favergesee: Derzeit erfolgt die Enleerung kontrolliert und gleichmässig – trotzdem sind plötzliche Ereignisse und Springfluten möglich, warnt die Gemeinde.

Der Gletschesee an der Grenze zwischen den Kantonen Wallis und Bern, oberhalb von Lenk, bildet sich jedes Jahr durch Schmelzwasser und entleert sich typischerweise zwischen Juni und August spontan.

In der Vergangenheit führte die natürliche Entleerung häufig zu Hochwasserschäden. Im Jahre 2018 mussten der Campingplatz Hasenweide und das Hotel Restaurant Simmenfälle am Lenker Talschluss sogar evakuiert werden. In der Folge dieser Ereignisse wurde bereits ab April 2019 ein rund 1,3km langer Abflusskanal ins Eis gegraben, um eine kontrollierte und gleichmässige Entleerung zu gewährleisten. Trotzdem ist eine plötzliche Entleerung des Sees, der zuletzt ein Volumen von 870000 Kubikmetern Wasser enthielt, nicht auszuschliessen.

Wie die Gemeinde am heutigen Montag weiter mitteilte, senkt sich der der Pegelstand des Sees kontinuierlich, jedoch ist weiter Vorsicht geboten. Der Übergang über den Gletscherbach (Bergweg Tierbergsattel–Fluhsee) ist jeweils ab den Mittagsstunden gesperrt.

Erstellt am: 11.07.2022

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel