Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Cejetice–Oberwil – Freundschaft, die lebt!

In diesem Jahr begrüsste die Einwohnergemeinde Oberwil wieder eine grosse Reisegruppe aus ihrer tschechischen Partnergemeinde Cejetice. Seit vielen Jahren wird dieser Austausch rege gepflegt und gelebt. Jedes zweite Jahr findet ein Treffen statt, in diesem Jahr lud Oberwil ein und hatte ein interessantes Programm vorbereitet.

rating rating rating rating rating
Cejetice–Oberwil – Freundschaft, die lebt!

Die tschechische Reisegruppe mit einigen Oberwilern kurz vor ihrer Abreise.

Als am Donnerstagabend der tschechische Bus den Bahnhofplatz in Oberwil erreichte, wurde dieser mit Alphornklängen vom «Echo von Busche» begrüsst. Schnell wurden die Gäste anschliessend in drei Oberwiler Unterkünfte eingeteilt und beim gemeinsamen, feinen Nachtessen konnte dem Gesang des Jodlerklubs Oberwil zugehört werden. Die Tschechen genossen aber bald einmal die Bettruhe, denn am Freitag mussten alle früh bereitstehen, um mit dem Zug nach Zermatt zu reisen. Beim letzten Besuch in Oberwil vor vier Jahren wurde nämlich der Wunsch geäussert, es wäre schön, das berühmte Matterhorn zu sehen. Die Organisatoren der Gemeinde bibberten bis zuletzt, wie sich das Wetter entwickelt, aber sie hatten Glück. Als die Gruppe in Zermatt ankam, zeigte sich das «Horu» von seiner schönsten Seite. Auch sonst strahlte die Sonne mit den Leuten aus Cejetice um die Wette.

Am Samstag hatten die Besucher die Wahl zwischen dem Besuch der Alp Rüdli inklusive Käsen oder einer Wanderung in den Oberwiler Bergen zum Schattigseeli. Beide Angebote wurden genutzt und als sich alle wieder zusammen beim oberen Haltebrüggli zum Mittagessen trafen, wurde rege über das Erlebte «brichtet».

Der grosse Höhepunkt stand aber noch an, denn am Samstagabend wurde in die Turnhalle zum «Galaabend» eingeladen. Es war schön, dass sich die festlich geschmückte Halle auch mit vielen Einheimischen füllte. Der Abend wurde von tanzenden Oberwiler Kindern eröffnet. Sie hatten einige Wochen in ihrer Freizeit zusammen geübt, um vor- und mit den Gästen zu tanzen. Der jüngste Tänzer war um die vier Jahre, die ältesten elf Jahre alt. Der Auftritt gelang wie noch nie und die jungen Tanztalente begeisterten alle Anwesenden. Nun war die Musikgesellschaft Oberwil an der Reihe. Der Dirigent Ernst Meinen stellte ein perfektes Programm zusammen, er wusste genau, welche Stücke den Tschechen gefallen. Und so war es auch, nicht nur die tschechischen Gäste waren aus dem Häuschen, nein es gefiel wie immer auch den Einheimischen. Ein wunderbares Konzert, bei dem man wollte, dass es nie zu Ende geht. Natürlich durfte auch die Geschenkübergabe nicht fehlen. Gemeindepräsident Michael Blatti übergab der Bürgermeisterin von Cejetice feinen Alpkäse und er bekam ein schönes Bild des Dorfes Cejetice überreicht. Die Bürgermeisterin bedankte sich herzlich für die schönen Tage, die sie in der Schweiz verbringen durften und schätzte die Arbeit der Organisatoren sehr. Michael Blatti betonte, dass es für ein solches Fest und auch die Ausflüge usw. viele Helfer benötigte und er dankbar sei, dass sich auch Leute aus den Dorfvereinen von Oberwil zur Verfügung stellten, ein Ämtli zu übernehmen. Mit dem Schwyzerörgeliquartett Stockhornblick ging’s weiter und das Tanzbein wurde rege geschwungen. Und während alle zufrieden tanzten, feines tschechisches Bier tranken, die gute Hamme mit den wunderbaren Salaten oder Kuchen vom Dessertbuffet verdauten, überraschten auf einmal die tschechischen Gäste mit einem internationalen Auftritt. Verkleidet als Schotten, Scheichs, Freiheitsstatue usw. begeisterten auch sie alle Anwesenden. Bis früh in die Morgenstunden tanzten, schwatzten und tranken alle zusammen.

So schnell gingen die Tage vorbei. Am Sonntag fuhren die fast 40 Tschechen mit vielen schönen Eindrücken wieder zurück. Es waren gemütliche und fröhliche Tage und alle freuen sich auf das nächste Wiedersehen in Cejetice in zwei Jahren. Denn dieser wertvolle Austausch soll auch in den nächsten Jahren weiter stattfinden.

Erstellt am: 27.09.2018

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel