Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lagerwochenende der Jugi Lenk auf dem oberen Stigelberg

Am vergangenen Samstagmorgen, 10. Juni 2917, trafen sich 14 Knaben und fünf Leiter der Jugi Lenk beim Bahnhof. Die Vorfreude auf das traditionelle Abschlusswochenende war bei allen Beteiligten riesig, dies sicherlich auch dank der super Wetterprognose.

rating rating rating rating rating
Lagerwochenende der Jugi Lenk auf dem oberen Stigelberg

Die Jugi-Lenk präsentierte stolz ihre selbst gebastelten Drachen.

Mit dem Bus fuhren wir nach Lauenen. Von dort ging die Wanderung zum Lauenensee und dann via Chüätungel und Stierentungel zurück auf Lenker Boden. Müde von der anstrengenden Wanderung, freuten wir uns, als wir unseren Lagerplatz beim oberen Stigelberg erreicht hatten. Inmitten der herrlichen Bergwelt wurden die Zelte aufgestellt, die Feuerstellen in Betrieb genommen und die Umgebung erkundet.

Am Nachmittag durfte jeder Knabe einen Drachen basteln. Während dem Basteln wurde auf dem Grill, unser Zvieri, die «Schoggibanane» gegrillt.

Kurz nach dem Zvieri flog schon der erste Drachen, trotz relativ wenig Wind, durch die Lenker Alpenluft. Nach und nach wurden die restlichen Drachen fertiggestellt.

Vor dem Nachtessen stand den Knaben die Zeit zur freien Verfügung. Diese Zeit wurde zum Beispiel am nahe gelegenen Bach verbracht. Dort wurde das eisige Schmelzwasser der Schneeresten gestaut oder sogar ein kurzes Bad genossen. Die Zeit verging wie im Flug und schon stand das Nachtessen auf dem Programm. Wir grillierten über unseren Lagerfeuern die mitgebrachten Fleischstücke und stärkten uns für den kommenden Abend.

Nach dem Nachtessen wurde Fussball gespielt oder der schöne Sommerabend am Lagerfeuer genossen. Kurz vor 22 Uhr gab es als Dessert unsere traditionelle Schoggicreme. Anschliessend wurde es um die Lagerfeuer richtig gemütlich, wo viele Witze erzählt wurden und der Abend langsam ausklang.

Zwei Leiter und zwei Knaben wollten am Sonntagmorgen den Sonnenaufgang auf dem Rothorn geniessen. Darum war die Nacht relativ kurz und es gab für diese Personen relativ früh Tagwache. Der steile Aufstieg frühmorgens wurde mit einem wunderschönen Sonnenaufgang belohnt.

Um etwa 5.50 Uhr machte sich die kleine Gruppe auf den Abstieg Richtung Lagerplatz. Als sie dort ankamen, waren, bis auf drei Knaben und die restlichen drei Leiter, alle schon wieder wach. Und so herrschte schon wieder reger Betrieb am Lagerfeuer. Als alle Teilnehmer wach waren, gab es ein Frühstück mit Konfitüren, Käse, Brot, Butter, Milchgetränken oder Tee. Nachher wurden unsere Zelte wieder abgebaut und der Lagerplatz aufgeräumt.

Kurz nach 11 Uhr schnappten wir, nach dem Lagerfoto, unsere Rucksäcke und begaben uns auf unsere Wanderung. Die Route für die Rückkehr führte uns via Stüblenipass, Leiterli, Luchstrail zum Restaurant Wallegg. Dort gab es für alle Lagerteilnehmer eine kalte Platte sowie Getränke als Erfrischung.

Um 16 Uhr war das Lager offiziell zu Ende und die Knaben wurden von den Eltern abgeholt. Ein grosses Dankeschön allen Beteiligten, die zum guten Gelingen dieses Anlasses beigetragen haben. Ein besonderer Dank geht an Familie Hölde und Franziska Trachsel für die Benützung des Landes, Roland Oehrli für den Transport ins Saanenland, dem Team der «Walleg-Stube» für die feinen kalten Platten, sowie Heinz Hirschi, Restaurant Pinocchio, für die feine Schoggicreme. Und natürlich an alle Knaben, welche dabei waren, «äs het wieder mal gfägt wi verruckt und isch wieder mega cool gsi mit öich»! Merci vielmal!

Erstellt am: 15.06.2017

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel