Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bergbahnen und Skilifte: Stockhorn, Rossberg und Jaun-Gastlosen

Liftbetrieb bei wenig Schnee und Corona

Als der Bundesrat am 13. März 2020 die zweite Covid-Verordnung auf den Weg brachte, bedeutete das auch das endgültige Saisonende für den Ski- und Liftbetrieb in der Schweiz. Doch ein Blick auf die Stockhornbahn, die Jaun-Gastlosen-Bergbahnen und den Rossberg zeigt, dass das Coronavirus nur ein Problem ist. Und die Auswirkungen ganz unterschiedlich sind.

rating rating rating rating rating

Bergbahnen und Skilifte: Stockhorn, Rossberg und Jaun-Gastlosen

/

© Armin Berger

Stefan Schmid, Geschäftsführer Stockhornbahn AG.

© Armin Berger

Das Stockhorn-Team in Erlenbach wartet darauf, die Gäste für die Sommersaison bald begrüssen zu dürfen.

© Armin Berger

Das Skigebiet Rossberg in Oberwil blickt auf die nächste, hoffentlich schneereiche Wintersaison.

Eine gute Wintersaison am Stockhorn doch Ungewissheit über den Sommer.

Eigentlich könnte Stefan Schmid, Geschäftsführer der Stockhornbahn AG rundum zufrieden sein: So war das Wetter zu Beginn der Wintersaison nicht besonders gut, doch im Januar und Februar 2020 konnte die Bahn gute Ergebnisse erwirtschaften. Zwar mussten die Bahnen im Vergleich zum Vorjahr Umsatzrückgänge hinnehmen, doch das Ergebnis konnte durch höhere Effizienz gesteigert werden.

Doch ganz so einfach ist es nicht: Am Stockhorn erwirtschaftet man den grössten Teil des Umsatzes im Sommerbetrieb. Und hinter dem steht derzeit noch ein grosses Fragezeichen. «Die übliche Revisionspause hat sich mit dem Lockdown überschnitten», so Schmid weiter. Doch eigentlich hätte der Sommerbetrieb bereits am 17. April wieder starten sollen.

Jaun-Gastlosen mit verkürzter Winter- und fraglicher Sommersaison
Jean-Claude Schuwey, Präsident der Jaun-Gastlosen Bergbahnen AG bringt es gleich ohne Umschweife auf den Punkt: «Die Wintersaison war kurz, schneearm, vom schlechten Wetter gekennzeichnet und hat am 14. März mit der Corona-Krise ein jähes Ende genommen.»

Für das Personal der Bahnen konnten bisher noch akzeptable Lösungen gefunden werden. «Wir haben das schöne Wetter nach der Schliessung der Anlagen dazu genutzt, die periodisch vorgesehenen Revisionen zu tätigen, die Pisten zu säubern, die notwendigen Zäune zu erstellen und die Anlagen für den Sommerbetrieb bereit zu machen», erläutert Schuwey weiter. Und so stehen die Bergbahnen am Jaunpass in den Startlöchern mit einem geplanten Sommerprogramm.

Vorerst keine Corona-Sorgen am Rossberg – aber Schneemangel schlägt durch
«Unser letzter Lift ging Anfang März zu», erläutert Robert Schärz, Verwaltungsrat bei der Skilift Rossberg AG und zuständig für das Marketing. Für das zwischen 1136 und 1465 Metern recht niedrig gelegene Gebiet endete die Saison daher auch bereits vor den Massnahmen des Bundesrates.

Trotzdem sei man noch «mit einem blauen Auge» davon gekommen: Dank eines guten Vorverkaufs habe man die Saison trotz massiver Einbussen noch einigermassen überstanden.

Welche Auswirkungen die Corona-Krise im nächsten Winter haben wird, ist auch für Schärz nicht wirklich absehbar. Nur Schnee bräuchte es dann wieder. Viel Schnee.

Erstellt am: 02.05.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel