Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eine Hommage an in ihrem Beruf vereinte Kunstschaffende

Drei Weltrekorde auf Glacier 3000-Seilbahnen

Der Hochseilartist Freddy Nock hat es geschafft! Er, der bereits 22 Weltrekorde hielt, fügte seiner Erfolgsliste am Dienstag, 23. Juni 2020 bei der von Show-On präsentierten Glacier 3000 Air Show drei neue Höhepunkte hinzu. Die Kunstschaffenden Sheila Nicolodi, Ramon Kathriner und David Maillard schlossen sich ihm an und traten in noch nie da gewesener Höhe auf, um Künstler und Künstlerinnen auf der ganzen Welt zu ehren, die während des Lockdowns nicht auftreten konnten.

rating rating rating rating rating

Glacier 3000 Air Show

/

Freddy Nock legt 40 Meter auf dem steilsten Abschnitt der Seilbahn Col du Pillon–Cabane zurück, wobei er auf dem Tragseil der Seilbahn geht, in seinem bevorzugten Stil, ohne zu sichern, nur mit seinem Balancierstab.

Der Westschweizer David Maillard stürzte sich buchstäblich unter die Kabine der Seilbahn, unter sich 200 Meter Luft, nur durch die Kraft seiner Arme gehalten, die seine Luftgurte festhielten.

Vor der atemberaubenden Kulisse macht sich Freddy Nock mit dem Velo auf dem Seil des zweiten Abschnitts der Seilbahn, welches Cabane (2500 Meter) mit Scex Rouge (3000 Meter) verbindet, auf den Weg zur Kabine.

Es ist 11.03 Uhr, Freddy Nock erreicht die Bergstation des Glacier 3000. Er sitzt mit keuchendem Atem auf dem Kabinendach, das Gesicht immer noch vor Konzentration angespannt, aber ein Lächeln umspielt seine Lippen. Vielleicht beginnt er zu begreifen, was gerade geschehen ist? Eines ist sicher: Ausser ihm hat dies weltweit niemand geschafft.

Zwischen 8.32 und 8.39 Uhr legt er 40 Meter auf dem steilsten Abschnitt der Seilbahn Col du Pillon–Cabane zurück, wobei er auf dem Tragseil der Seilbahn geht, in seinem bevorzugten Stil, ohne zu sichern, nur mit seinem Balancierstab. Die Neigung erreichte an ihrem Höhepunkt 39,1°. Dies ist die steilste Steigung, die je von einem Hochseilkünstler bewältigt wurde.

Um 10.03 Uhr macht er sich auf dem Seil des zweiten Abschnitts der Seilbahn, die Cabane (2500 Meter) mit Scex Rouge (3000 Meter) verbindet, auf den Weg… mit dem Velo! In weniger als neun Minuten erreicht er die 367 Meter entfernte Kabine. Mit der heute erreichten Höhe von 174,4 Metern übertrifft er aufs Neue seinen eigenen Rekord.

Ohne Vorwarnung bricht er zu seinem dritten Rekord auf: Den Versuch, blind auf dem Kabel einer Seilbahn zu gehen! Dazu hat er sich mit einem völlig undurchsichtigen Helm geschmückt, der eigens für diesen Anlass von Swarovski hergestellt wurde.

Heute war nicht der Tag eines einzelnen Menschen, sondern der Tag der Kunstschaffenden aus der ganzen Welt. Das Unternehmen Show-On Events, das dieses Ereignis konzipierte, erfüllte seine Mission, indem es wunderbare Auftritte zu Ehren der Künstler und Künstlerinnen aus der ganzen Welt bot, die während der Covid-19-Pandemie nicht auftreten konnten. Gengis Van Gool und Viktoria Stahl, die das Unternehmen zusammen leiten, freuen sich über diesen Erfolg:

Ramon Kathriner eröffnete die Show mit seiner berühmten Todesrad-Nummer, in der er fast fünf Minuten auf 2500 Meter verweilte. Dann stürzte sich der Westschweizer David Maillard buchstäblich unter die Kabine der Seilbahn, unter sich 200 Meter Luft, nur durch die Kraft seiner Arme gehalten, die seine Luftgurte festhielten. Sheila Nicolodi erbrachte die höchste Leistung ihrer Karriere, als sie um ihre Pole-Dance-Stange wirbelte, die sich auf der anderen Seite des Peak Walk by Tissot in 3000 Meter Höhe befand. Das Finale wurde vom Dach des Restaurant Botta aus durch ein ephemeres Trio orchestriert, bestehend aus dem DJ Michel Cleis und dem Jazzman und Schauspieler Troy Anderson sowie Ramon Kathriner, der bei seinem Auftritt auf einem zwölf Meter hohen Masten über dem Dach des Restaurants seinen Gleichgewichtssinn herausforderte.

Erstellt am: 30.06.2020

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel