Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gleitschirm(aus)flug in St. Stephan

Ein Adler und 80 Frauen in der Luft

Geplant war ein gemütlicher Anlass nur für Frauen. Gemeinsam fliegen, sich kennenzulernen, und auszutauschen, war der Gedanke. Katrin Ganter, selbst Tandempilotin aus St. Stephan rechnete anfangs mit 10 Anmeldungen. Ganter bekam 80 Anmeldungen und erlebte ein unglaubliches Wochenende.

rating rating rating rating rating

Gleitschirm(aus)flug in St. Stephan

/

Katrin Ganter ist seit 2001 in der Schweiz. Die 44-Jährige kam in die Schweiz wegen dem Fliegen. Seit 2005 bietet Ganter Tandemflüge an. Die Gleitschirmpilotin hat sich auf Hypnose und Mentalcoaching für Gleitschirmflieger spezialisiert.

Gut zugehört, was der Tag noch bringen wird.

Am Freitag waren schon recht viele Frauen vor Ort um die ersten Flüge in Angriff zu nehmen.

© MSS

Auf dem Weg zum Landeplatz.

Wo landen und wo nicht, wurde gezeigt.

Katrin Ganter flog traf als erste beim Landeplatz am ersten Flugtag am Freitag ein

Nach dem ersten Flug, hiess es: Schirm zusammenpacken und wieder hoch zum Startplatz.

Überglücklich landete Katrin Ganter in der Lenk. Das Erlebnis mit dem Adler in der Luft war einmalig und nahm Ganter fast den Atem.

Kurz vor dem Adrenalinkick.

Die Fliegerinnen fühlen sich wohl dort oben.

Am Sonntag waren noch mehr Frauen anwesend.

«Die Idee, nur für Frauen einen Gleitschirmanlass zu organisieren, hatte ich vor einem halben Jahr. Ich hörte, dass viele Frauen immer mit Männergruppen fliegen und sich wünschen würden, einmal mit anderen Frauen gemeinsam zu fliegen», so Katrin Ganter, die selber Tandemflüge in Lenk, Gstaad und Zweisimmen anbietet. Die Einladung war noch nicht lange online, als bereits 40 Anmeldungen vorlagen. «Es wurden immer mehr und bei 80 musste ich schliessen, denn mehr konnte ich nicht annehmen. Ich war sehr überrascht, dass sich so viele Frauen meldeten.» Und nun standen die Frauen im Halbkreis im Feriendorf Stöckli, St. Stephan, und liessen sich den Ablauf des ersten Tages erklären. «Wir schauen uns den Landeplatz an und gehen dann zum Startplatz« so Ganter. Kaum waren die Frauen in der Luft, kam ein Adler nahe zu den Gleitschirmpilotinnen. Er flog minutenlang von Schirm zu Schirm, als wollte er Hallo und Willkommen an der Lenk sagen. «Das habe ich so noch nie erlebt. Es ist ungewöhnlich, dass ein Adler so nahe herankommt und so lange bleibt», berichtete die Organisatorin begeistert. Für einen Moment wurde da das Fliegen zur Nebensache. Allerdings nur einen Moment. Am Landeplatz trafen nun nach und nach die Frauen ein, packten ihren Gleitschirm zusammen und flogen noch einmal. Am Freitag und Samstag waren zwei Flugdurchgänge möglich und wer wollte, konnte dazu einen Gleitschirm zum Testen ausleihen.

Abend-Workshops
Neben dem Fliegen stand vor allem der Austausch und einander kennenlernen in der Agenda. Am Freitagabend gab es Thementische. Die auf Hypnose und Mentaltraining spezialisierte Katrin Ganter gab ihr Wissen dazu an die Frauen weiter. «Wie gehe ich mit Höhenangst und Stress beim Fliegen um. Wie kann ich meine fliegerischen Ziele erreichen». Ebenfalls standen Themen wie Fliegen mit Kindern, Streckenfliegen, Wettkampf, Hike und Fly und Hochtouren und Wetter-Wissen sowie Material und Retterkunde zur Auswahl. «Es ist wichtig für jeden Piloten – Mann wie Frau – gleichgesinnte zu finden, gemeinsam zu fliegen und sich auszutauschen, um sich fliegerisch zu entwickeln. Da von zehn Gleitschirmpiloten nur eine weiblich ist, ergibt sich automatisch eine Dynamik, die mehr auf die Vorlieben der Männer ausgerichtet ist. Die Frauen geniessen es deshalb einfach sehr, Flugfreundinnen zu finden. Sie nehmen sich viel eher eine andere Frau, die eine gute Pilotin ist zum Vorbild, um ihre eigenen Ziele höherzustecken. Dafür brauchen sie überhaupt erst einmal die Gelegenheit gemeinsam mit einer anderen Frau zu fliegen. Hier in St. Stephan wollte ich den Frauen genau das ermöglichen», so Ganter. Am Samstag wurde wegen des aufkommenden Föhns, statt an der Lenk, vom Startplatz Geristein, Därstetten, gestartet. Wer wollte, konnte ein Hike & Fly vom Turnen absolvieren. Das heisst, den Berg rauf laufen und starten. Am Samstagabend gab es eine Party. «Nach dem gemeinsamen Essen feierten wir noch zusammen. Es war unglaublich schön», erklärte Katrin Ganter.
Wir kommen wieder
Am Sonntag konnte aufgrund des Föhns nicht geflogen werden. Für die Powerfrauen kein Problem. Zusammen wurde gebruncht und noch einmal über das Erlebte berichtet. Es wurden Kontaktdaten ausgetauscht und die nächsten Flugevents abgemacht. «Ich hatte ja eine gewisse Vorstellung, wie es ablaufen könnte. Es kam viel besser, als ich es mir gewünscht habe» so die Organisatorin. Die gute Nachricht: Schon am 21. und 22. März 2020 gibt es einen Intensivworkshop Mentaltraining für Pilotinnen in St. Stephan.

Erstellt am: 30.09.2019

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Interessante Artikel